Zur 9. Auflage des Baltic Open Air kamen am Samstag Bands wie Kissin‘ Dynamite, Axxis, Backyard Babies, John Diva and the Rockets of Love und zum 3. Mal die Deutschrocker von Frei.Wild.

Nachdem Anfang April 2019 ein Konzert der Band “Frei.Wild” der Flensburger abgesagt wurde, waren viele Fans der Deutschrockband aus Südtirol in den hohen Norden gereist – ins Wikingerland Haddeby. Neben Kissin‘ Dynamite und Axxis waren auch internationale Gäste vor Ort wie Backyard Babies oder John Diva and the Rockets of Love.

KISSIN DYNAMITE

Nach einer sicherlich sehr turbulenten und verschwitzten Nacht des Freitags ging es am Samstag, dem letzten Festivaltag richtig heiß her! Die Baden-Württembergischen Metaller heizten mit ordentlich Feuer und Feuerwerk das Publikum ein, um sich langsam auf den lang ersehnten Abend vorzubereiten! Das damals als Schülerband entstandene Projekt ist seit 2006 durchgehend sehr erfolgreich und landet immer wieder in den Herzen der Besucher – selbst bei „härteren Metallern“ ein gern gesehener Act!

BACKYARD BABIES

Für mich eine richtige Überraschung waren am frühen Abend die Punkrocker aus Nässjö, Schweden von Backyard Babies. Seit 1987 sind die vier Herren aus Südschweden unterwegs und aktuell auf Abschlussreise ihres Festivalsommers. Das immer noch hoch gelobte Album „Four by Four“ ist ein Rennen bei Fans und Kennern, welches ordentlich Einfluss auf die Setlist beim diesjährigen „Baltic Open Air“ hatte, doch auch alte Schinken wurden geschmettert.

AXXIS

Bernhard Weiß, Sänger der Band Axxis, bewies innerhalb weniger Sekunden das seine Band noch genau, wie vor 30 Jahren richtig am rocken ist! Aktuell auf großer Jubiläums-Tournee, dennoch mit einem Abstecher ins Wikingerland ein absolut willkommener Gast auf dem Festival. Bernhard Weiß, Matthias Degener, Rob Schomaker, Harry Oellers und Dirk Brand zeigten auf Ihren Instrumenten das eine deutsche Hardrock-Band mit Power-Metal Einflüssen alles so kann – bis heute keine Einbußen in der Leistungsfähigkeit zu erkennen!

FREI.WILD

Gegen 22.00 Uhr war es dann so weit, das Infield war mit über 10.000 Menschen absolut voll, friedlich und voller Lust auf das anstehende Konzert. Die Südtiroler Deutschrocker um Philipp Burger starteten mit riesigen Hits zum dritten Mal als Headliner auf dem Baltic Open Air – dank einer riesigen Fangemeinde im Norden Deutschlands natürlich mit vielen mitsingenden Fans. Da im April ein Konzert der Band in Flensburg abgesagt wurde, waren gefühlt einige „Nachholer“ angereist, um den einmaligen Auftritt der Jungs zu sehen. Zwischen nachdenklichen Textzeilen und vielen nachdenklichen Worten war zwischen harten Riffs und leichten Akustik-Gitarren Klängen alles dabei – nicht zu vergessen das überaus heiße Feuerwerk.

JOHN DIVA AND THE ROCKETS OF LOVE

Kurz vor Mitternacht kamen dann die sehr spaßigen „80er Jahre Rocker“ von John Diva auf die Thor-Stage um noch einmal mit klassischen Klischees der 80er-Jahre schrill zu feiern. Anfangs war die Luft durch Frei.Wild etwas raus, doch nach einer kurzen Verschnaufpause und den ersten Songs kamen die Klänge wieder an, um richtig zu feiern. Ganz nach dem Motto „Mama said Rock is Dead“.

Vielen Dank für dieses unglaublich gut organisierte Festival im schönen Norddeutschland. Vielen Dank an alle sehr freundlichen Mitarbeiter, Securitys, Pressemitarbeiter, Tresenkräfte und wer sonst noch bei diesem Festival mitgewirkt hat – wir freuen uns schon jetzt auf das Baltic Open Air 2020 vom 20. bis 22. August!